Methoden zur Berechnung des Abschreibungsbetrags

Zur Berechnung des Abschreibungsbetrags stehen zwei Methoden zur Verfügung, einerseits die lineare und andererseits die degressive Berechnung. Beide Methoden werden an dieser Stelle genauer erläutert.

Abschreibungsbetrag

Damit der jährliche Abschreibungsbetrag überhaupt berechnet werden kann, müssen folgende Grössen bekannnt sein:
– Anschaffungswert
– geschätzte Nutzungsdauer
– erwarteter Liquidationswert (Wiederverkaufswert)

Zur Berechnung existieren zwei verschiedene Abschreibungsverfahren:

Lineare (gleichmässige) Abschreibung

Hier bleibt der Abschreibungsbetrag von Jahr zu Jahr gleich, weil davon ausgegangen wird, dass sich die betreffende Sachanlage fortlaufend und gleichmässig (linear) entwertet. Als Basis für die Berechnung der linearen Abschreibungen dient der Anschaffungswert. Um den jährlichen Abschreibungssatz zu ermitteln, teilt man 100% durch die Anzahl Jahre der Nutzungsdauer.

Degressive (abnehmende) Abschreibung

Bei dieser Abschreibungsmethode wird der Abschreibungsbetrag von Jahr zu Jahr kleiner. Sie eignet sich insbesondere für Anlagen, die sich am Anfang der Nutzung stark entwerten, wie z.B. Computer und Fahrzeuge. Als Basis für die Berechnung dient im ersten Jahr der Anschaffungswert und in den folgenden Jahren der Buchwert, d.h. den Restwert gemäss Buchhaltung.


Comments

  1. Pingback: Findea AG » Blog Archive Direkte und indirekte Abschreibung - Findea AG

  2. Pingback: Findea AG » Blog Archive Was sind Abschreibungen und wie viel darf man abschreiben? - Findea AG

New comment

Leave a Reply